Score Perfect Professional - warum Noten komplizierter setzen?

 

Tooltipps erleichtern den Einstieg...

SPP 6.0 wurde so optimiert, dass sich Noten/Pausen und alle anderen Notensatzzeichen mit möglichst wenigen Aktionen eingeben und verändern lassen. Es wurden viele Profifunktionen integriert, die eine schnelle Bearbeitung erlauben. So können z.B. durch Benutzung der Umschalt-Taste ganze Akkorde statt einzelner Akkordtöne verschoben werden.

SPP 6.0 erklärt auf Wunsch alle Funktionen. Wie werden Partiturklammern verändert? Wie wähle ich einen Tonartwechsel aus? Wie kann ich ein Glissando-Zeichen verschieben?

Wählen Sie einfach im Fragezeichen-Menü den Eintrag "Tooltipps anzeigen".

 Wenn Sie nun mit der Maus über den Bildschirm fahren, zeigt SPP 6.0 zu jedem Notensatzobjekt einen kleinen Hilfetext an, der die Möglichkeiten zu diesem Objekt enthält. Die Funktionen der linken und rechten Maustaste, Doppelklicks, zusätzliche Tastenkombinationen... -  alles ist auf einen Blick erkennbar.

Hier erfahren Sie z.B., dass SPP 6.0 Haltebögen durch einfachen Klick ZWISCHEN zwei gleiche Noten setzt und löscht.

 

 

Genau erklärt - wie geht das?

 

 

Arbeit mit Texten und Bildern...

 

 

SPP 6.0 schafft Platz für kreative Ideen...

Die Texteditierung folgt in Anwendung und Funktionen den üblichen Windows-Standards: Texte lassen sich kopieren, ausschneiden, in der Größe ändern und farbig gestalten.

SPP 6.0 besitzt zudem seitenbezogene Textfelder, die sich maßgeschneidert auf der Seite plazieren lassen.

SPP 6.0 verfügt über die Möglichkeit, beliebige Bilder in die Notenseiten zu integrieren. Entweder durch Einladen aus einer Datei, oder - ganz einfach - durch Einfügen aus der Zwischenablage!

Markierte Takte oder ganze Seiten lassen sich mit SPP 6.0 als Notenbeispiel in die Zwischenablage kopieren! So können Sie die Musikstücke oder Ausschnitte daraus in Ihrer gewohnten Textverarbeitung zu Arbeitsblättern oder Liederblättern zusammenstellen. Einfacher geht es nicht...

 

Editieren Sie ihre Stücke in der Normalansicht, der Seitenansicht, der Layoutansicht oder der kombinierten Ansicht (siehe Abb.). SPP 6.0 weiß genau, welches Objekt sich wo auf dem Bildschirm befindet. 

Zeit sparend: Zu beinahe jedem Notensatzobjekt gibt es ein entsprechendes Kontextmenü, das sich mit der rechten Maustaste öffnen lässt und den direkten Zugriff auf entsprechende Funktionen erlaubt.

 

Fünf Ansichten - für jeden Zweck das Richtige...

 

 

SPP Arrange - die Arrangierhilfe vervollständigt Begonnenes!

 

Genießen Sie die neue Leichtigkeit! 

Schreiben Sie Melodie und Akkorde, notieren Sie einige Rhythmen (Taktanfänge reichen aus!), und drücken Sie die Taste "+". SPP vervollständigt das Arrangement nach Ihren Vorgaben. 

SPP berücksichtigt dabei die vorgegebenen Harmonien und Rhythmen. 

SPP bietet keine "Styles" a la "wir können es besser", sondern einfach nur 

eine Hilfe, um Editierzeit zu sparen. 

 

Gerade für all diejenigen, die oft eigene Arrangements für 

Schulbands oder Musikschulorchester schreiben, verkürzt die 

Funktion die Arbeit des Noteneditierens auf einen Bruchteil der Zeit.

 

Weitere Infos zur Arrangierhilfe...

 

Das glaube ich nicht! - das seh' ich mir in der Demoversion an. Die enthält einige Beispiele dafür, wie sich diese einzigartige Funktion sinnvoll nutzen lässt.

 

Innovationen, die Notensatz zum Vergnügen machen

 

Als Beispiel sei hier nur die Möglichkeit angeführt, 

beliebige Fließtexte z.B. aus einem Textprogramm oder 

aus dem Internet ohne Umwege den vorhandenen Noten 

zuzuordnen. Die Fließtexte werden dabei zu Strophentexten. 

Und die Silbentrennung? Nun, die erzeugt SPP automatisch 

(aktuell in deutsch und lat., engl., niederl. und franz. in Vorbereitung).

Natürlich können Sie Lyrics auch selbst zu den Noten schreiben. Mit 10 Strophen und einer Strophenverwaltung, die leicht bedienbar ist, erzeugen Sie im Handumdrehen gut lesbare Partituren für Ihre Chormitglieder.

Der Clou: 

Strophentexte lassen sich - auch bei polyphonen Stimmführungen (!) - 

auf Knopfdruck in andere Stimmen kopieren.

Im 320 Seiten umfassenden Handbuch werden Sie zahlreiche weitere Beispiele dafür finden, wie Sie durch Nutzung der Profi-Funktionen die Editierzeit erheblich verkürzen können 

 

Profi-Funktionen (Beispiel)

 

Jazznoten  - "Handgeschriebenes" ...

 

Sogar "handgeschriebene" Noten sind für SPP 6.0 kein Problem. Die Darstellung ist zwischen klassischer und Jazz-Notation (auch nachträglich) umstellbar. Jazzmusiker sehen und spielen Ihre Noten und Akkordbezeichnungen so wie gewohnt.

 

Farbe? Was soll das denn, werden Sie sagen...

 Der Wunsch nach farbigen Noten war häufig an uns herangetragen worden. Die möglichen Anwendungsgebiete sind mannigfaltig: Kennzeichnen Sie wichtige Stellen, markieren Sie Dux und Comes einer Fuge für die Behandlung im Unterricht farbig, oder gestalten Sie Ihr Musikstück als bleibende Erinnerung für die mit einer Komposition beschenkte geliebte Person in Farbe.

SPP färbt auf Wunsch ganze Systeme, einzelne Notenabschnitte, sogar differenziert einzelne Notenköpfe und -hälse in Ihrer Wunschfarbe ein. Der Farbgestaltung sind so kaum Grenzen gesetzt.

 

 

SPP bringt Farbe in's Spiel

 

 

Aufgeräumt mächtig!

 

 

 

Die Firmengründer von Scoretec haben zwei Jahrzehnte Erfahrung mit dem computerunterstützten Notensatz in die Entwicklung des neuen SPP 6.0 gesteckt. "Powered" durch junge Programmierer ist das Programm zu einem mächtigen Werkzeug herangewachsen, ohne jedoch seine intuitive Bedienungsfreundlichkeit einzubüßen.

SPP 6.0 ist frisch und aufgeräumt. Sie finden die gesuchten Funktionen genau an den Stellen, an denen Sie sie vermuten. Einfach hinklicken, und siehe da...: 

"Genau das hab' ich gewollt!"

Das Programmkonzept schafft zudem genügend Raum auch für die zukünftigen Erweiterungen. Wer weiß, vielleicht wird in einigen Jahren SPP den Nutzer schon an der Sprache erkennen... :-)

Zahlreiche Innovationen in Sachen Notensatz finden Sie in SPP schon lange: So lassen sich Strophenabschnitte oder Artikulationszeichen ohne deren Stammnoten zu anderen Bereichen der Partitur kopieren. Der Bigbandarrangeur kann so die einmal gesetzte Artikulation schnell in die anderen Stimmen kopieren.

Wer's ganz genau wissen möchte, schlägt nach: Klaus Recke gestaltete abermals ein Handbuch, das in Sachen Verständlichkeit und Präzision hinter den hochgelobten Handbüchern der Versionen SPP 3.2 und SPP 4.0 nicht zurücksteht.

 

SPP 6.0 spielt ihre bisherige Partitur zu jeder Noteneinspielung mit. Dabei können Sie wählen, ob Sie alle Notensysteme oder nur ausgewählte zur Aufnahme hören wollen. Die Aufnahme wird noch während der Einspielung in sichtbare Noten umgerechnet!

SPP 6.0 kommt auch mit neuen USB-Eingabetastaturen gut zurecht. Schließen Sie an, was sie wollen, SPP verrichtet klaglos seinen Dienst.

So sehen Sie in Echtzeit Ihr Notenbild wie von Geisterhand entstehen. SPP achtet dabei auf Taktarten und setzt eigenständig sinnvolle Überbalkungen.

Songs aus allen früheren SPP-Versionen können selbstverständlich geladen und somit weiter benutzt werden.

 

Noteneinspielung mit dem Keyboard

 

Mehrere Bereiche gleichzeitig bearbeiten -

z.B. für die Bearbeitung von Strophen...

 

Score Perfect Professional  verdankte seinen Erfolg sicher auch der bahnbrechenden Neuerung, mehrere Bereiche gleichzeitig zu definieren. Dieses Konzept wurde in SPP 6.0 weiter entwickelt.

Mehrfachbereiche können nun genutzt werden, um Verschiebe-, Neusetz- oder Löschaktionen für viele Notensatzelemente gleichzeitig und zudem selektiv durchzuführen.

Teile der Songtexte (hier nur die dritte Strophe aller markierten Bereiche) sollen verschoben werden oder kursiv erscheinen, eine andere Farbe oder einen anderen Zeichensatz erhalten? Mit SPP 6.0 wird die Arbeit zum Kinderspiel.

Ein anderes Beispiel: Durch einen einzigen Klick auf den Staccato-Punkt erhalten alle markierten Noten das Staccato. Rechtsklick auf einen Staccatopunkt löscht ALLE Staccatopunkte innerhalb der Markierung, aber eben NUR diese. Die Zeitersparnis kann hier vermutlich nur erahnt werden. Sie zeigt sich in der praktischen Arbeit.

 

Arbeit mit großen Partituren...

SPP 6.0 verfügt in der Vollversion über 128 Stimmen. Jedes Notensystem darf dabei nicht nur die üblichen 4, sondern beliebig viele Stimmen enthalten.

Selbst erstellte Songs lassen sich als eigene Besetzungsvorlagen in das Datei-Neu-Menü aufnehmen, sodass einmal vorgenommene Einstellungen (Anzahl der Systeme, Stimmverteilung, Instrumentnamen, Transponierungen) für weitere Stücke auf Knopfdruck zur Verfügung stehen.

Ein Schmankerl für SPP-Vorversion-Nutzer: Laden Sie einen Song aus früheren Versionen, so können Sie dessen  Voreinstellungen auf Knopfdruck in eine solche Besetzungsvorlage umwandeln. Geben Sie nur noch einen Namen für die neue Vorlage an.

SPP erstellt auf Knopfdruck aus den Partituren Einzelstimmen und neuerdings sogar einen Klavierauszug. Stimmauszüge (z.B. Streicher + Klavier) erstellen Sie bequem durch Markieren der Stimmen. Alle Einzelstimmen lassen sich auf Knopfdruck komplett ausdrucken.

 

Alles auf einen Blick - Einstellungen

 

 

Stepeingabe - jetzt auch mit der Computer-Tastatur

 

 

Mit SPP schneller zum Ziel...

Die Schritteingabe ist durch das Keyboard, den mitlaufenden Cursor und die gesteigerte Arbeitsgeschwindigkeit von SPP noch effektiver geworden.

SPP 6.0 gestattet die Noteneingabe nun auch vollständig über die Tastatur. Spielen Sie auf den oberen beiden Tastenreihen wie auf einem Keyboard (ideal z.B. für unterwegs!)

Und wie im Beispiel links aus dem versehentlich falsch eingegeben f'' ein g'' machen? Genau: Einfach den Ton mit der Maus angreifen und um einen Ton nach oben schieben. Der Legatobogen wandert mit!

Die Stepeingabe erlaubt eine flüssige Noteneingabe in normale Notensysteme, Tabulaturen oder Drumsysteme!

 

Schlagzeugstimmen leicht gemacht!

SPP verfügt über verschiedene neue Eingabehilfen für die leichte und schnelle Editierung von Drumstimmen:

Spielen Sie einfach via Stepeingabe oder in Realtime direkt in die Schlagzeugstimme ein. SPP 6.0 setzt Tonhöhe und Notenkopf automatisch oder nach Ihren Vorgaben.

So unterschiedlich wie die Musiker, so unterschiedlich auch die Schlagzeugstimmen! Für SPP 6.0 jedoch kein Problem: Ein einfacher Doppelklick auf eine beliebige gesetzte Note  - schon kann der Note ein Schlagzeugsound gegeben werden.

Mit ca. 50 neuen Notenköpfen sorgt SPP 6.0 darüber hinaus für genügend Auswahl in der Kennzeichnung der Percussions-Instrumente.

Sich wiederholende Takte (beim Schlagzeug schließlich keine Seltenheit) lassen sich auf Knopfdruck in Faulenzer umwandeln.

 

Erleichterungen für Schlagzeuger!

 

 

Viele Sonderfunktionen für Gitarristen!

 

 

Arbeit mit automatischen Tabulaturen, Akkordsymbolen und Griffbildern...

Notensysteme lassen sich in Tabulaturen wandeln. Neu ist, dass SPP 6.0 solche Tabulaturen klaglos mit abspielt und zu normalen Notensystemen zurückwandeln kann!

Die Editierung von Tabulatursystemen wurde drastisch überarbeitet und gestattet nun einfachste Ziffernauswahl sowie die Lagenwechsel ganzer Bereiche. Lagenbezeichnungen, Bends und Releases, eingeklammerte Notenköpfe können bequem erzeugt werden

Den Durchbruch bei Gitarristen schaffte SPP im Jahre 2007 mit den Kombi-Systemen, die die Editerung von Tabulaturen erheblich zeitsparender gestaltet: Egal, ob Sie das Normalsysteme oder die Tabulatur editieren: Das Partnersystem ändert sich entsprechend Ihrer Eingabe mit!

Akkordsymbole lassen sich editieren, kopieren, ausschneiden und sogar durch SPP automatisch berechnen. 

Griffbilder lassen sich frei editieren, ausschneiden und kopieren. Erweitern Sie die Griffbildbibliothek auch mit synonymen Griffen (z.B. für die Jazzgriffe). 

Seit SPP 6.0 stehen auch die bislang fehlenden Bends und Releases zur Verfügung. Hier sehen Sie nur drei der 24 in SPP möglichen Bend-Spielanweisungen. 

 

 

Steirische Harmonika 

 

 

Steirische Harmonika

Wir freuen uns, mit SPP 6.0 endlich auch die Notation für die  Steirische Harmonika zu unterstützen.

Ein Demosong ist in der Demoversion zu SPP 6.0 enthalten.

Die Editierung ist ganz einfach. Nach Umwandlung eines System in ein Harmonika-System lassen sich die Stimmung des Instruments, der Griffschrift entsprechende Notenköpfe, sowie Druck und Zug einstellen.

SPP spielt Harmonikasysteme richtig ab!

Weitere Informationen zur "Steirischen" finden Sie hier.

 

Der schnelle Überblick über SPP 6.0 zum 

Ansehen oder Ausdrucken...

 

SPP 6.0 lässt kaum Wünsche offen. Unser aktueller Flyer 

informiert in aller Kürze über Besonderheiten und Funktionen

von SPP 6.0. Klicken Sie einfach rechts auf das Titelbild...

 

Als Händler können Sie eine beliebige Anzahl per Email

bei uns anfordern: Setzen Sie dazu die Bestandteile 

"haendler", "@" und "scoretec.de" zu einer Emailadresse 

zusammen.

     

Flyer 5.1                                   Flyer 6.0

Hier geht' weiter zu den Notensatzfunktionen

Hier können Sie Score Perfect Professional bestellen